Allgemeine Hinweise zum Yogaunterricht

Allgemeine Hinweise zum Yogaunterricht

Jede und jeder kann Yoga praktizieren! 

Sei achtsam mit Dir selbst, als auch im Umgang mit den anderen Teilnehmer/innen; habe keine Angst vor „Fehlern“, kein Leistungsdruck oder Perfektionsstreben, kein Vergleich mit anderen – nimm liebevoll und gelassen an, was ist und wo Du gerade stehst: Respektiere Deine Grenzen!

Übe beständig, hingebungsvoll, kraftvoll und mit Leichtigkeit zugleich.

Anwesenheit: Der Kursunterricht ist aufbauend; nimm Dir vor, an allen Einheiten teilzunehmen.

Schnupperstunde: Solltest Du Dich bei mir nicht wohlfühlen, kannst Du Dich unmittelbar nach der ersten Einheit vom Kurs abmelden und zahlst für die Schnupperstunde einmalig € 15,-.

Zeit: Nimm Dir Zeit, um in Ruhe bei Dir anzukommen: Sei etwa 10 Minuten, jedoch spätestens 5 min. vor Kursbeginn da.

Ruhe: Vermeide (Alltags)gespräche im Yogaraum.

Kleidung: Wir üben barfuß, in sauberer & bequemer Kleidung; Du kannst gerne Socken & etwas zum Überziehen für die Entspannungsphase mitnehmen.

Hilfsmittel: Matten, Decken, Kissen, Blöcke & Gurte stehen im Studio kostenlos zur Verfügung, können aber gerne selbst mitgebracht werden.

Mobiltelefon: in der Garderobe lassen und bitte vor dem Kurs abschalten oder auf Flugmodus (nicht nur stumm) stellen.

Bitte auch keine anderen Gegenstände in den Yogaraum mitnehmen, die Du nicht für die Praxis brauchst.

Gib Bescheid bei Einschränkungen oder Verletzungen, wenn Du Fragen hast, Dir etwas besonders gut gefällt und natürlich auch, wenn Dich etwas stört.

Bei Schwangerschaft, vor allem in den ersten drei Monaten, rate ich von der Kursteilnahme ab! Erkundige Dich nach spezifischen Yogakursen.

Vermeide intensive Atemübungen und Asana-Praxis, insbesondere Umkehrhaltungen, bei Menstruation; praktiziere nicht, wenn Du Dich krank fühlst.

Essen: Zwei bis drei Stunden vor der Yogapraxis solltest Du nichts essen. Versuche, Dich generell möglichst biologisch, regional, saisonal & fair zu ernähren und Fleisch-, Alkohol- & Zigarettenkonsum weitgehend einzuschränken.

***

Ein üblicher Stundenablauf 

gestaltet sich folgendermaßen: In Ruhe ankommen und Dich & Deinen Körper wahrnehmen; mit Atemübungen den Geist beruhigen, den Körper reinigen & die Lebensenergie aktivieren; sanfte Mobilisierung der Wirbelsäule, sowie Übungen & Flows zum Dehnen & Aufwärmen des Körpers; Körperstellungen (= Asanas) im Liegen, Sitzen und Stehen für mehr Kraft & Flexibilität; abschließend Tiefenentspannung und Meditationsübungen; zudem Impulse aus der Yogaphilosophie.